A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Kategorie: Naturheilkunde

© jean-kobben-fotolia.com

Spagyrik

Beschreibung
In der Spagyrik erfahren Pflanzen eine spezielle Aufbereitung, so dass die drei Prinzipien „Körper, Seele, Geist“ in der späteren Tinktur in einem ausgewogenen Verhältnis vorliegen.
Mit einbezogen werden die Einflüsse der sieben Planeten, zwölf Sternkreiszeichen und vier Elementen (Erde, Wasser, Feuer, Luft), die sich zu den oben beschriebenen Prinzipien in Beziehung bringen lassen.
Das griechische Wort „spagyrisch“ setzt sich aus „spaein“ (trennen, lösen) und „ageirein“ (binden, vereinen) zusammen und  deutet auf diese besondere Aufbereitung der Pflanzen hin.  
Die ganze Pflanze wird mit Hilfe von Hefe einer alkoholischen Gärung, welche die Wirkstoffe gut aufschließt, unterzogen.  Anschließend wird der Alkohol (“Geist“) abdestiliert. Der Pflanzensaft („Seele“), sowie die Pflanzenbestandteile („Körper“) werden verascht. Dies stellt den Trennungs- und Lösungsvorgang dar. Die Vereinigung besteht im Zusammenfügen dieser drei Prinzipien.
Die so aufwändig entstandenen Tinkturen enthalten die kräftigsten Substanzen in veredelter, gereinigter Form, wodurch sie nach spagyrischen Verständnis an Heilkraft gewinnen und auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene wirken. Hier sollen sie die „Schwachstellen“ stärken und die Selbstregulierung kräftigen.  Sie werden als Einzel- oder als Komplexmittel (Mischung verschiedener Einzelmittel) eingesetzt. rundsätzlich können neben Pflanzen auch Salze und Metalle spagyrisch aufbereitet werden.

Für wen und wann
Für Menschen jeden Alters geeignet, auch für Säuglinge, Kinder, geschwächte, ältere Personen. Hilfreich bei der Begleitung von Tumortherapien und der Unterstützung in schwierigen Lebensphasen.

Gegenanzeigen
Keine. Für die alkoholfreie Gabe stehen Globulis (Milchzuckerkügelchen) zur Verfügung.

Preise und Bedingungen
Spagyrik wird aufgrund der aufwändigen Erstanamnese meist von HeilpraktikerInnen ausgeübt - allerdings gibt es auch Naturheilkundliche ÄrztInnen, die spagyrisch arbeiten. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten Spagyrik leider nicht.   

Autorin: Frauke Heimer, Heilpraktikerin

Quelle: Eigene Zusammenstellung

Datum: 06.12.2016

Hintergrund/ Kontext
Der bedeutende Arzt, Naturphilosoph und Alchemist Paracelsus (1493-1541) prägte den Begriff dieses uralten ganzheitlichen Naturheilverfahrens.